Was ist Reformation?

Das lateinische Wort „Reformatio“ bedeutet Erneuerung und weist darauf hin, dass Martin Luther und viele weitere Reformatoren ab dem 16. Jahrhundert davon träumten, die Kirche so zu verändern, dass sie sich neu auf die Werte des „Evangeliums“ (daher: evangelisch) besinnt. In seinen Thesen nahm Luther an der sogenannten „Ablass-Praxis“ Anstoß, bei der Menschen sich vermeintlich von Strafzeiten in der Vorhölle freikaufen konnten. Schon früh entstand dabei der Gedanke, dass sich eine Kirche eigentlich immer wieder reformieren sollte, um auf der Höhe der Zeit zu sein.